SEO Content: Wie erstelle ich SEO optimierte Inhalte?

19.02.2021
2 min read
SEO-freundlicher Content/Inhalte sind die wichtigsten Bestandteile, um den organischen Webseiten Traffic zu erhöhen. Aber was ist SEO-freundlich? In diesem Blog erfahren Sie das wichtigste rund um das Thema SEO Content.
Was ist SEO-freundlicher Content? Auf den ersten Blick, eine inhaltsreiche Webseite voll mit Content welcher für Ihre Nutzer und potentiellen Kunden von Interesse sind.  Dieser Content sollte reich an Keywords sein welcher zu den Suchanfragen der Nutzer passen. Während eine gewisse Mindestanzahl an Content zwar wichtig ist, sind einzigartige Informationen, die die Bedürfnisse der Leser befriedigen der Schlüssel zum Erfolg. 


Wie erstellt man SEO optimierten Content? 

Es gibt verschiedene Strategien für die Erstellung und Entwicklung von reichhaltigem Content welcher greifbare SEO-Resultate für Ihre Webseite hervorbringen. 

Um inhaltsreichen Webseiten-Content zu erstellen, die den organischen Traffic ankurbeln, haben wir drei “Best-Practice”s in unseren Prozess zur Entwicklung und Erstellung von Inhalten eingebaut. Los gets!

1. Definieren Sie Keywords

Wenn wir Content erstellen - entweder für uns selbst oder für unsere Kunden - beginnen wir mit einer thematischen Keyword-Recherche, um die Suchanfragen und -absichten zu ermitteln, die qualifizierten Traffic bringen werden. Diese Recherche liefert Informationen welche Seiten wir erstellen, welche Keywords wir einbinden und welche Ankertexte wir für die interne Verlinkung verwenden.
Vorsicht vor Keyword-Kannaibalisierung

Von Keyword-Kannibalisierung spricht man, wenn mehrere Seiten auf Ihrer Webseite um denselben Satz von Keywords oder Suchintentionen konkurrieren. Selbst wenn Ihnen die einzelnen Seiten unterschiedlich erscheinen, hat Google möglicherweise Schwierigkeiten, sie zu unterscheiden.

Wenn Sie Kernseiten und SEO-freundliche Artikel für Ihren Blog erstellen, sollten Sie darauf achten, welche Keywords Sie mit welcher Seite “verknüpfen”. Wir empfehlen das erstellen eine Tabelle mit den jeweiligen Seiten auf Ihrer Webseite und den primären Keywords dazu, für welche Sie die jeweilige Seite optimiert haben. Sie sollten sicherstellen, dass jedes Keyword (und damit auch die Suchabsicht) nicht aktiv oder versehentlich von mehr als einer Seite auf Ihrer Webseite angesprochen wird. Dies kann kompliziert werden, weshalb es hilfreich ist, einen regelmässigen Leistungsbericht in der Google Search Console zu erstellen, um zu sehen, ob es mehr als eine URL gibt, die für eine bestimmte Suchanfrage rankt.

Die Keyword-Recherche bestimmt, welche Inhalte Sie schreiben

Ein zusätzlicher Vorteil, mit der Keyword-Recherche zu beginnen, ist dass sie oft Inhaltslücken und Möglichkeiten aufdeckt, die Sie verpasst haben, um Informationen bereitzustellen nach denen Ihre potenziellen Kunden suchen. Indem Sie sich auf die Erstellung von Inhalten konzentrieren, die Ihren Besuchern nützen, erfüllen Sie eine weitere SEO-Best-Practice, nämlich die Erstellung einer informativen Webseite.

2. Mehr Qualität, weniger Volumen

Wenn Sie suchmaschinenoptimierte Inhalte erstellen, die den Lesern wenig wertvolle Informationen bieten, erhöht sich somit ihre “dropp off rate” und die Nutzer verlassen Ihre Webseite ohne diese weiter zu erkundigen. Diese hohe Absprungrate wird Google nicht unbemerkt bleiben und ist ein Indiz dafür dass Ihre Seite nicht interessant ist, was wiederum dazu führt dass diese keine Top Platzierung erreichen wird. Es kann sogar sein dass sie von Google “bestraft” werden und Plätze verlieren, da Sie den Nutzern keine gute UX (user experience) bieten. 

Eine kleine Wettbewerbsanalyse hilft Ihnen dabei, Themen zu finden, die für Ihr Publikum von Interesse sind - so können Sie Inhalte erstellen, welche noch informativer sind als die Ihrer Konkurrenz. Zudem macht es Sinn bereits verwendete Keywords weiter zu analysieren um nach verwandten Keywords zu suchen welche für ähnliche Suchanfragen verwendet werden und diese in den Text einzubauen. 

Die Ausweitung Ihres gesamten “Content-Fussabdrucks” für relevante Themen hilft Suchmaschinen wie Google zu verstehen, wer Sie sind, was Sie tun und wieso Sie in den Suchergebnissen ganz zuoberst erscheinen sollten. Wir sehen oft, dass Kunden mit unglaublichen Ressourcen schnell an der Spitze der Suchergebnisse ranken, ohne übermässig viel Off-Page-Optimierung für neu veröffentlichte Inhalte. Dies wird erreicht, indem man Google mittels Top Inhalten aufzeigt, dass man tatsächlich führend in seiner Branche ist und die qualitativ hochwertigsten Inhalte anbietet.
Wenn Sie suchmaschinenoptimierte Inhalte erstellen, die den Lesern wenig wertvolle Informationen bieten, erhöht sich somit ihre “dropp off rate” und die Nutzer verlassen Ihre Webseite ohne diese weiter zu erkundigen. Diese hohe Absprungrate wird Google nicht unbemerkt bleiben und ist ein Indiz dafür dass Ihre Seite nicht interessant ist, was wiederum dazu führt dass diese keine Top Platzierung erreichen wird. Es kann sogar sein dass sie von Google “bestraft” werden und Plätze verlieren, da Sie den Nutzern keine gute UX (user experience) bieten. 

Eine kleine Wettbewerbsanalyse hilft Ihnen dabei, Themen zu finden, die für Ihr Publikum von Interesse sind - so können Sie Inhalte erstellen, welche noch informativer sind als die Ihrer Konkurrenz. Zudem macht es Sinn bereits verwendete Keywords weiter zu analysieren um nach verwandten Keywords zu suchen welche für ähnliche Suchanfragen verwendet werden und diese in den Text einzubauen. 

Die Ausweitung Ihres gesamten “Content-Fussabdrucks” für relevante Themen hilft Suchmaschinen wie Google zu verstehen, wer Sie sind, was Sie tun und wieso Sie in den Suchergebnissen ganz zuoberst erscheinen sollten. Wir sehen oft, dass Kunden mit unglaublichen Ressourcen schnell an der Spitze der Suchergebnisse ranken, ohne übermässig viel Off-Page-Optimierung für neu veröffentlichte Inhalte. Dies wird erreicht, indem man Google mittels Top Inhalten aufzeigt, dass man tatsächlich führend in seiner Branche ist und die qualitativ hochwertigsten Inhalte anbietet.

3. SEO Optimierter Content

Zu guter Letzt sollten Sie Ihren Content für die Suche optimieren. Die Optimierung Ihres Contents und dessen Metadaten sowie die Erstellung interner Links mit strategisch ausgewählten Schlüsselwörtern ist eine wichtige On-Page-SEO-Praxis, mit der Sie die Vorteile einer inhaltsreichen Webseite voll ausschöpfen können.

Das Hinzufügen von internen Links auf Ihrer gesamten Webseite hilft dabei, Autorität für die verlinkten Seiten aufzubauen und macht es für Besucher einfacher, die bestimmte Webseiten-Inhalte zu finden.  Ausserdem ist es super hilfreich, um interne Popularität und Relevanzsignale mit Ihren eigenen Inhalten zu verknüpfen (genau wie Backlinks!) und verbessert letztendlich die Crawl-Effizienz, Crawl-Tiefe und Content-Zugänglichkeit auf Ihrer Webseite. Je mehr Sie intern auf Ihre Inhalte verlinken, desto einfacher ist es für die Googlebots, sie zu finden, zu verstehen, zu indexieren und genau dort zu ranken, wo sie in den Suchergebnissen sein sollten.

Kurz zusammengefasst:

Die Oben genannten Tipps und Tricks werden Sie wohl nicht innert wenigen Tagen an die Spitze der Google Suchergebnisse katapultieren. Stattdessen handelt es sich um schrittweise Verbesserungen, die Sie konsequent umsetzen sollten um somit im Laufe der Zeit dauerhafte Fortschritte zu erreichen. Die Entwicklung von SEO-freundlichem Content um eine inhaltsreiche Webseite zu erstellen, ist eine effektive Strategie zur Steigerung des Traffics, und die ideale Ergänzung zu anderen On- und Off Page Bemühungen.